Sie sind nicht angemeldet.



:stern: BelantisFans TV - Der Infokanal über das AbenteuerReich BELANTIS :stern:

:stern: BelantisFans.de gibt es auch bei Facebook :stern:


Ratzeck

Drachenrittler

  • »Ratzeck« ist männlich
  • »Ratzeck« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 948

Vorname: Marcel

Wohnort: Halle/Saale

Danksagungen: 285 / 79

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 5. Mai 2009, 20:58

Freifallturm / Freefall-Tower

Ein Freifallturm (auch Freefall-Tower genannt) ist ein Fahrgeschäft in Freizeitparks und auf Volksfesten. Er besteht primär aus einem Turm, an dem eine Kabine mit Passagieren hochgezogen wird. Oben angelangt, lässt man die Kabine in den freien Fall übergehen, bis sie am Fuß des Turms von einer Bremsvorrichtung, in der Regel Wirbelstrombremsen, gefangen wird.

Viele dieser Türme, vor allem die auf deutschen Volksfesten, sind allerdings keine echten Freifalltürme, da der Fahrgastträger nie frei fällt, sondern immer über Stahlseile mit dem Turm verbunden bleibt. Diese Türme werden oft trotzdem „Freifallturm“ genannt, korrekt ist aber der weniger gebräuchliche Begriff Vertikalfahrt.

Einige Freifalltürme weisen die Besonderheit auf, dass vor der Auskopplung die Sitze hydraulisch nach vorne geneigt werden. Ein Beispiel dafür ist „The High Fall“ im Movie Park Germany, dessen Sitze nach der Auskopplung einen Neigungswinkel von 8° aufweisen.

Realisierungen und Varianten

Gyro-Drop-Tower

Eine Variante des Freifallturms wird als Gyro-Drop-Tower bezeichnet. Die Fahrgastträger dieser Türme sind kreisrund und drehen sich während des Aufstiegs um den Turm. „Scream“ im Heide-Park in Soltau ist bis heute mit einer Gesamthöhe von 103 Metern und einer Fallhöhe von 71 Metern (43m Fallstrecke und 28m Bremsstrecke) der höchste Gyro-Drop-Tower der Welt.

Giant-Drop

Ein Giant Drop ist die Bezeichnung für einen häufig gebauten Typ Freifallturm des Herstellers Intamin/Ride Trade.


An den Türmen gibt es mehrere, meist vier, Fahrspuren mit unabhängig agierenden Gondeln für jeweils vier Personen. Teilweise sind an einer Anlage verschiedene Gondeltypen realisiert, so gibt es die Fahrt im Sitzen, im Stehen, mit oder ohne Boden unter den Füßen, auch kombiniert mit Kippmechanismus. Beim Aufzug wird der Fahrgastträger durch einen Aufnehmer mitgezogen, bis zur oberen Position an der Spitze des Turmes. Dort wird er ausgeklinkt und fällt schienengeführt in eine Magnetbremsanlage. Da es sich bei diesen Spezialbremsen um ein Dauermagnetsystem handelt, ist ein Ausfall auch bei fehlender Stromversorgung technisch unmöglich.

Mit ca. 120 m ist der schlicht „Giant Drop“ genannte Freifallturm in der australischen Dreamworld der Höchste der Welt.

Auswahl bekannter Fahrgeschäfte

* Tower Of Olymp (Free Fall Tower) im Holiday Park Haßloch, Modell Giant-Drop von Intamin/Ride Trade
* Scream im Heide-Park in Soltau (Gyro-Drop)
* The High Fall im Movie Park Germany (Floorless Tilting Gyro-Drop)
* The Twilight Zone Tower of Terror im Disneyland Resort Paris
* T-Rex-Tower im Freizeitland Geiselwind in Geiselwind
* Mystery Castle im Phantasialand, kein zentraler Turm, die Schlitten fahren innen an den Wänden eines "richtigen" Turms entlang (Vertikalfahrt)
* Space Shot im Wiener Prater, von S&S (Vertikalfahrt, der Fahrgastträger wird mit 80-95 km/h nach oben "geschossen" und "fällt" dann zurück)
* Monte Zuma Hansapark im Hansapark Sierksdorf
* Big Shot auf der Spitze des Stratosphere Towers in Las Vegas

Quelle

[attachment=0]<!-- ia0 -->IM001896.jpg<!-- ia0 -->[/attachment]
»Ratzeck« hat folgendes Bild angehängt:
  • IM001896.jpg
Community Manager & Public Relations
www.BelantisFans.de

Social Bookmarks